Auswahl der Fouta

Da die nordafrikanischen Foutas bei uns besonders als Badetücher verwendet werden, sollten Sie bei der Auswahl der Fouta darauf achten, dass sie dafür geeignet ist sich damit abzutrocknen.

Es empfiehlt sich, sich für Naturfasern zu entscheiden und nicht für synthetische Fasern. Dafür eignen sich besonders Leinen und Baumwolle, da diese besonders saugfähig sind.

Darüber hinaus sollten Sie eher nicht zu einem industriell gefertigten Tuch greifen. Erfahrungen nach sind diese nicht vergleichbar mit jenen Foutas, die manuell hergestellt wurden. Außerdem wird so die Tradition der handwerklichen Weberei fortgeführt.

Die Foutas werden auf alten Webstühlen hergestellt. Hinterher lässt sich eine handgefertigte Fouta von einer industriell hergestellten unterscheiden, indem man den Rand betrachtet. Sind die Ränder der Fouta nicht gewebt, hendelt es sich um industriell hergestellte Ware.

Die Webart ist neben der Optik auch für die Saugfähigkeit der Fouta von Bedeutung. Je dicker der Webpunkt ist, desto saugfähiger ist die Naturfaser. Es gibt verschiedene Webtechniken wie die Fischgratwebung, die Rebhuhnaugenwebung sowie die Flachwebung. Die ersteren beiden sorgen für mehr Volumen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.